In den vergangenen Wochen durften wir – Corona-bedingt – unsere Aktualisierungskurse komplett online durchführen (vorläufig noch bis Ende 2020). Dies erfolgt zur Hälfte als Selbstlern-Phase auf unserer Lernplattform (Moodle), zur anderen Hälfte als sogenanntes Life-Online Seminar (oder auch „Webinar“). Welche Erfahrungen haben wir damit gemacht? Und ist dies eine echte Alternative zu den klassischen Präsenz-Seminaren?

Hier unsere drei wichtigsten „Learnings“:

1. Webinare mit Zoom funktionieren – und sie sind einfach! Das gilt übrigens auch für Menschen, die in ihrem Alltag nicht in erster Linie „digital“ unterwegs sind. In unseren Webinaren sind immer ca. 50 bis 60 Prozent der Teilnehmenden „zum ersten Mal“ in einem Online Life-Meeting – und das ohne Probleme! Vielleicht ruckelt hier mal der Ton oder man fragt sich dort, wie man das Mikro an oder aus bekommt, aber ansonsten laufen unsere Online-Seminare quasi reibungslos. Und sehr zum Gefallen unserer Teilnehmer*innen. Von denen gibts nämlich fast ausschließlich Lob (worüber wir uns natürlich sehr freuen!).

Aktualisierungskurs: Zoom-Webinar

2. Aber nicht nur technisch-funktional, sondern auch inhaltlich und fachlich klappen die Online-Seminare hervorragend. Die Teilnehmenden stellen Fragen im Chat oder per Mikro, sie diskutieren lebhaft mit dem Dozenten (so dass der auch schon mal eine Stunde mit einer kleinen Gruppe überzieht), und manchmal stellen sie sogar überrascht fest, dass da ja noch ein früherer Kollege mit im selben Meeting-Raum ist. Auch die Tests laufen perfekt: Zoom bietet nämlich die Möglichkeit, vorbereitete Multiple Choice Fragen einzuspielen, die dann von den Teilnehmenden individuell beantwortet werden müssen. Der Dozent kann seinerseits die Antworten individuell zuordnen und so ganz einfach feststellen, wer, wo, was noch vielleicht nicht ganz verstanden hat…

3. Wer schon den ein oder anderen „echten“ Aktualisierungskurs mit 20 oder 30 anderen in einem dieser üblichen Seminarräume miterleben durfte, weiß, dass das nicht vergnügungssteuerpflichtig ist. Müde, genervte teilweise gelangweilte und manchmal offen desinteressierte Seminarteilnehmer sind hier nicht selten anzutreffen. Entsprechend mager dürfte deren Lernerfolg sein… Anders in unseren Webinaren: Offenbar schafft die Möglichkeit, sowohl andere und als auch sich selbst im Bild zu beobachten ein viel größeres Aufmerksamkeitslevel. Selten, dass hier eine/r mal kurzfristig abschaltet oder genervt wirkt. Im Gegenteil: die Teilnehmer*innen wirken ganz überwiegend präsent, aktiv, interessiert – und gelacht wird auch mal zwischendurch.

Lassen wir abschließend eine unserer Teilnehmerinnen selbst zu Wort kommen – per Mail erreichte uns folgendes Statement von Frau Dr. S. aus Berlin:

„Sehr geehrtes Team der Strahlenschutzkurse Online.
Zunächst erst mal ein ganz großes Lob an die Veranstalter. Mir hat der gesamte Kurs sehr gut gefallen. Die vorab zu absolvierenden Lektionen waren anschaulich und vor allem für Menschen, die sich nicht den ganzen Tag mit Physik beschäftigen, sehr verständlich. Auch die kleinen Quize am Ende jeder Lektion haben nochmal die Inhalte gut zusammengefasst. Da es vorab verfügbar war, konnte man in Etappen alles durcharbeiten und musste nicht 8 Stunden Power Learning über sich ergehen lassen. Auch die Abschlusssession am x.06.2020 hat mir sehr gut gefallen. Ein etwas trockenes Thema gut auf den Punkt gebracht. Und mit Zoom hatten wir auch eine stabile Plattform (das war eine große Sorge von mir, dass kurz vor dem Abschlusstest das System zusammenbricht und ich alles nochmal machen muss 🙂 ). Also zusammengefasst: Ich fand den gesamten Kurs ausgezeichnet und werde sie auf jeden Fall weiterempfehlen.“